Bussum-Zentrum

Busy, Bunt, Belebt: Das Neue Bussum

Juli 19, 2021

Stadtplanung beeinflusst das Leben aller Bürger, und das wahrscheinlich über Generationen hinweg. Um ein Stadtzentrum lebendig und florierend zu halten, sollten demografische und soziale Faktoren unbedingt berücksichtigt werden. Wir haben uns mit dem Bureau Stedelijke Planning zusammengetan, um datengestützte Pläne für mehr Inklusivität in der Stadt zu erstellen.

In Bussum, einer ruhigen, grünen Pendlerstadt auf halbem Weg zwischen Amsterdam und Utrecht, bereitet sich die Stadtverwaltung aktiv auf eine gründliche Aufwertung des Stadtzentrums vor. Der Schlüssel zu diesem Prozess ist eine Roadmap für eine gut abgestimmte, kohärente Entwicklung des Zentrums im Laufe der kommenden Jahre. Dieser Prozess wird von dem Beratungsunternehmen Bureau Stedelijke Planning geleitet. Neben der wirtschaftlichen Infrastruktur des Stadtzentrums muss die Roadmap auch die soziale Infrastruktur miteinbeziehen. Für letztere sind wir auf den Beraterzug aufgesprungen und haben uns mit dem Bureau Stedelijke Planning (eine Agentur für strategische Beratung, Programmgestaltung und Projektmanagement im Bereich Immobilien- und Flächenentwicklung) zusammengetan, um unsere Perspektive zu diesem Vorhaben beizutragen.

Unser Beitrag zu diesem Unterfangen bestand darin, die wirtschaftlichen und demografischen Erkenntnisse des Bureau Stedelijke Planning mit unserem Wissen über inklusive soziale Orte zu unterfüttern und aufzupeppen. Wir haben eine Reihe von datengestützten Karten erstellt, die das Stadtzentrum in einem neuen Licht erscheinen lassen.

Unser Beitrag zu diesem Projekt bestand darin, die wirtschaftlichen und demografischen Erkenntnisse vom Bureau Stedelijke Planning mit unserem Wissen über inklusive soziale Orte zu unterfüttern und aufzupeppen.

Tessa Wennink Tessa Wennink Interior Designer at includi

Ein neuer urbaner Hotspot

Wie wir von unseren großen Helden und persönlichen Vorbildern wie William H. Whyte (Urbanist, Soziologe, Organisationsanalytiker, Journalist und Menschenbeobachter), Paco Underhill (Umweltpsychologe), Kevin Lynch (Stadtplaner), Ray Oldenburg (Soziologe), B. Joe Pine II (der Autor, der den Begriff „Experience Economy“ geprägt hat) und vielen anderen gelernt haben, kommt es bei der Qualität eines Stadtzentrums auf die Mischung der richtigen Zutaten an.

Anhand unserer Expertise haben wir Karten erstellt, die zeigen, wo sich die Menschen aufhalten, wie die architektonische Qualität im Zentrum verteilt ist, wie viel Zeit die Menschen im Durchschnitt in den verschiedenen Einrichtungen verbringen und vieles mehr. Diese Karten halfen dabei, eine Heatmap der sozialen Infrastruktur zu erstellen, die den Report des Bureau Stedelijke Planning perfekt ergänzte und zusätzlichen Informationswert bot.

Soziale Synergien nutzen

Effektive Lösungen lassen sich am besten anhand des Prinzips der Triangulation finden, d. h. durch die Betrachtung eines Problems aus möglichst vielen verschiedenen Perspektiven.Die Einbringung unserer Sicht der Dinge führte zu einer umfassenden und aufschlussreichen Studie in Zusammenarbeit mit dem Bureau Stedelijke Planning. Diese Studie ermöglicht es der Stadtverwaltung, eine Roadmap mit den nächsten wichtigen Schritten in Richtung einer nachhaltigeren sozialen Infrastruktur und damit eines inklusiveren Stadtzentrums für Bussum zu entwickeln.

PROJEKTINFORMATIONEN

Machbarkeitsstudie Bussum
Team includi: Eunice Ma, Tessa Wennink, Aat Vos
Auftraggeber: Gemeinde Gooische meren
Abschlussbericht durch: Bureau Stedelijke Planning
Karten: includi
Fotografie: includi