Zernike West

Zuhören Und Lernen

Juni 24, 2020

Wachsen, sich entwickeln, expandieren… das sind alltägliche mentale Übungen für Universitätsstudenten. Wenn jedoch Architektur ins Spiel kommt, werden die Dinge ein wenig komplizierter. Wie stellt man bei einer grundlegenden Campus-Umgestaltung sicher, dass man alle an Bord holt, während man den vorhandenen Raum erhält – oder sogar erweitert? Wir haben auf unsere bewährten Kartenspiele gesetzt, um allen Beteiligten eine Stimme zu verleihen.

Die Universität Groningen befindet sich im niederländischen Groningen, auch bekannt als die „Stadt der Talente“. Die Universität hat seit 400 Jahren eine globale Orientierung – und glänzt seit jeher mit ihrer zukunftsorientierten Ausrichtung. Neue soziale, pädagogische und organisatorische Anforderungen stehen vor der Institution. Diese gehen einher mit einer zunehmenden Zahl von universitären Betätigungsfeldern und dem resultierenden Bedarf an zusätzlicher Fläche. Daher plant die Universität eine Aufwertung des westlichen Teils ihres Zernike-Campus. Sowohl die intelligente Erweiterung als auch die nachhaltige Nutzung derzeitiger Flächen sind für diese Entwicklung von entscheidender Bedeutung.

„Place“ und „People“ an erster Stelle

Der MasterPlan Zernike-West soll die Weichen für die Zukunft des Campus Zernike-West stellen. Die Hauptidee besteht darin, ein zweites soziales Epizentrum zu schaffen, um den Campus auszubalancieren, und dem Gebäudekomplex, der zu einem der Haupteingänge des Campus werden soll, einen neuen Look zu verleihen. Der MasterPlan muss von allen letztendlichen Nutzern der Gebäude angenommen werden. Das bedeutet, dass nicht nur die Studierenden, sondern auch die Beschäftigten – insbesondere das pädagogische und wissenschaftliche Personal – mit an Bord geholt werden müssen.

„Es sind Menschen, die Orten eine Bedeutung geben“ sagte Ivan Reis, Geschäftsführer des São Paulo Office des Amsterdamer Kommunikationsunternehmens BSUR, einmal zu uns. Deshalb bemühen wir uns, den Menschen zuzuhören, bevor wir mit der Gestaltung beginnen. Mit Hilfe unserer Kartenspiele konnten wir bei diesem Projekt eine schnelle Skalierung vornehmen. Hunderte von Studenten und Mitarbeitern wurde ermöglicht, ihre Bedürfnisse und Meinungen äußern.

Mit Hilfe unserer Kartenspiele konnten wir die Zahl der Teilnehmer schnell erhöhen und Hunderten von Studenten und Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihre Bedürfnisse und Meinungen äußern

Hélène IJsselstijn Hélène IJsselstijn Interior Architect at includi

Von A bis Zernike

Es war wunderbar, zu erleben, wie viele Anregungen uns zur Verfügung gestellt wurden, die wir in unsere Entwürfe einfließen lassen konnten. Im Laufe mehrerer Design-Workshops wurde ein Konzept für das künftige Urban Design und der integrierten architektonischen Verkleidung erarbeitet.Das Ergebnis ist eine neue, gestärkte Identität. Ein Wintergarten wird eingeführt, um die bestehenden Gebäude miteinander zu verbinden und einen sozialen Hotspot zu schaffen. Der abgesenkte zentrale Platz verbessert die Integration aller bestehenden Gebäude und bietet eine dezente Verbindung zum Wasser.

PROJEKTINFORMATIONEN

MasterPlan für Zernike West
Kunde: Rijksuniversiteit Groningen (Financial Shared Service Centre)
MasterPlan, Designkonzept, Strategie, Nutzerstudie: includi
Team: Aat Vos, Eunice Ma und Hélène IJsselstijn
3D-Bilder und MasterPlan-Präsentation: includi
Bilder: includi